Frauen der Weltgeschichte – Mary Somerville

Mary Somerville
1780 – 1872
schottische Astronomin und Mathematikerin


Titel: Mary Fairfax, Mrs William Somerville, 1780 – 1872. Writer on science (Quelle)
Künstler: Thomas Philips

Mary Somerville war eine Autodidaktin und dazu noch hartnäckig. Sie bekam keine Schulbildung und ihre Eltern nahmen ihr sogar die Kerzen weg, damit sie nachts nicht heimlich lesen konnte. Ihre Lektüre waren unter anderem Euklids „Elemente“ und Schriften über Algebra. Als ihr keine Kerzen mehr zur Verfügung standen, lernte sie kurzerhand iher Bücher auswendig, damit sie die Aufgaben im Kopf lösen konnte. Auch Latein und Altgriechisch brachte sie sich selbst bei. So wenig Befürwortung sie von ihren Eltern erfuhr, so viel unterstützte Marys Onkel ihre Studien.
Sein Sohn William Somerville war es auch, den sie als junge Witwe heiratete. Er förderte ihre Ambitionen und war Mitglied in der Royal Society. In diesen Kreisen stellte er Mary zahlreichen bedeutenden Wissenschaftlern vor.


Titel: Mary Sommerville (Quelle)
Künstler: Unbekannt

Neben eigenen wissenschaftlichen Publikationen gehören zu ihren Schriften auch Übersetzungen der Bücher des französischen Astronomen Pierre-Simon Laplace. Er selbst äußerte, dass sie die erste Frau wäre, die seine Werke verstehen würde. 1835 war sie eine der ersten Frauen (neben ihr noch Carolin Herschel), die in die Royal Astronomical Society aufgenommen wurde. Mary Somerville verzeichnet Auszeichnungen und Ehrungen für ihre Werke, unter anderem 1869 die Patron’s Medal der Royal Geographical Society. Dieselbe nahm erst 1913 offiziell Frauen in ihren Reihen auf.

(Vgl. Harrobot u.a.: Mary Somerville. https://de.wikipedia.org/wiki/Mary_Somerville [Stand: 09.05.2017])

EURE HACHIDORI

Frauen der Weltgeschichte – Ada Lovelace

Ada Lovelace
britische Mathematikerin
1815 – 1852


Titel: Watercolor portrait of Ada King, Countess of Lovelace (Ada Lovelace) (Quelle)
Künstler: Edward Alfred Chalon

Ada Lovelace äußerte einmal: „Ich glaube nicht, dass mein Vater ein ebenso guter Dichter war, wie ich eine gute Mathematikerin sein werde!“
Sie war nämlich die einzige Tochter des englischen Dichters Lord Byron. Während er als einer der großen Dichter der Romantik gefeiert wurde, ließen seine Qualitäten als Vater zu wünschen übrig. Er verließ die Familie kurz nach der Geburt von Ada.
Lovelace war eine begnadete, pragmatische und leidenschaftliche Mathematikerin. Sie schrieb für Charles Babbage die Programme für seine Rechenmaschine, einen Vorläufer des Computers und entwickelte außerdem ein System nach welchem sie Wetten auf Pferderennen abschloss.
Allerdings hatte sie vorher schon ein großes Vermögen auf der Rennbahn verloren, als ihr diese Idee kam.
Der grundlegende Beitrag von Ada Lovelace zur Entwicklung des Computers wurde im 20. Jahrhundert noch einmal gewürdigt, indem das Pentagon in Erinnerung an sie dessen 1975 entwickelte universelle Computersprache ADA nannte.

EURE HACHIDORI