Buchverlosung: Gewinner steht fest!

Hallo ihr Lieben,

zunächst einmal vielen Dank für eure rege Teilnahme am Gewinnspiel! Ich habe mich riesig gefreut, dass es gestern dann doch noch so viele geworden sind. Ich verbuche mein erstes Gewinnspiel / meine erste Verlosung also als Erfolg! 🙂
Ich kann mir gut vorstellen, nächstes Jahr wieder bei der Aktion „Blogger schenken Lesefreude“ zum Welttag des Buches mitzumachen.

Ich habe also heute ausgelost, wer „Geschichten zum Nachdenken“ von Jorge Bucay gewinnt!

In die Lostrommel sind ganze 15 Lose gewandert.

Es wurde geschüttelt und Trommelwirbel …
Die Gewinnerin heißt:



„Anne Kruggel“

Herzlichen Glückwunsch!
Ich werde dich kontaktieren. Solltest du dich innerhalb von 48 Stunden nicht zurückmelden, wird neu ausgelost. 🙂

 



Und für alle anderen:
Seid nicht traurig, es gibt bestimmt mal wieder ein Gewinnspiel und dann seid ihr bestimmt unter den Gewinnern!

Vielen Dank euch!

EURE HACHIDORI

Buchtipp – „Das Juwel“ Band 1 und 2 von Amy Ewing

Begegnung mit dem Buch:
Dieses Buch hatte ich schon lange im Visier und ich habe es eigentlich wegen dem Cover kaufen wollen. Irgendwie fand ich es superschön, wie es gestaltet war. Wie sich bei einem Blick auf den angekündigten dritten Band, der im April 2017 erscheint, ergeben die Cover-Gestaltungen der drei Bände sogar eine Bildfolge. Ich habe lange immer wieder im Buchladen auf dieses Buch gestarrt, bis der Weihnachtsmann sich dann erbarmte, mir ein Exemplar unter den Baum zu legen.

Klappentext Band 1:
(Die Texte von Band 2 verheimliche ich euch, damit ich euch nicht spoilere!)

„Darf ich dir eine Frage stellen, Nummer 197?“, sagt Lucien leise. „Willst du dieses Leben?“
Prunkvolle Schlösser, schöne Kleider, rauschende Feste. Stell dir vor, du wirst aufgrund deiner Begabung für ein solches Schwelgen im Luxus auserwählt. Du darfst im Palast der Herzogin wohnen. Aber was passiert, wenn du ihr trotz deines herausragenden Talents und deiner außergewöhnlichen Schönheit nicht geben kannst, was sie verlangt?

Hinter den glänzenden Fassaden des Juwels lauern Manipulation, Gewalt und Tod.


Violet Lasting ist etwas Besonderes. Sie kann durch bloße Vorstellungskraft Dinge verändern und wachsen lassen. Deshalb wird sie auserwählt, ein Leben im Juwel zu führen. Sie entkommt bitterer Armut und wird auf einer großen Auktion an die Herzogin vom See verkauft, um bei ihr zu wohnen. Eine faszinierende, prunkvolle Welt erwartet sie. Doch das neue Leben fordert ein großes Opfer von ihr: Gegen ihren Willen und unter Einsatz all ihrer Kraft soll sie der Herzogin ein Kind schenken.
Wie soll Violet in dieser Welt voller Gefahre und Palastintrigen bestehen? Als sie sich verliebt, setzt sie nicht nur ihre eigene Freiheit aufs Spiel.

(Amy Ewing: Das Juwel – Die Gabe. (2014). Fischer Verlag. Frankfurt am Main.)
Fazit:
Die Handlung spielt in einer Stadt, in der viele arme und eine reiche Schicht existieren. Der wohlhabenste Teil der Stadt ist das Juwel. Daneben gibt es noch den Sumpf, den Schlot, die Bank und die Farm.
Violet wird wie viele andere Mädchen mit der Gabe in einer Verwahranstalt trainiert, bevor sie bei einer Auktion versteigert wird. Die Mädchen landen bei Frauen, die sich ein Kind wünschen, denn diese Gabe ist nur den armen Mädchen geblieben, den wohlhabenden nicht.
Auf dieser Basis entwickelt sich eine spannende Geschichte über das Schicksal von Violet und ihre vielen Begleiter. Ich war erst skeptisch, ob das Buch wie viele andere dieser Art werden würde. Ich wurde überrascht. Tatsächlich dreht sich sehr lange Zeit nicht alles um Liebe, sondern um die Situation und die Gefühle der Protagonistin. Auch im weiteren Verlauf ist die Liebe nicht der vorrangige Handlungsstrang. Langsam entdeckt man die Gabe von Violet und fiebert mit ihr mit, ob sie das Kind gebähren muss oder ob sie einen Ausweg aus ihrer Lage findet.
Auch der zweite Band war spannend und aufregend. Es haben sich einige Fragen um die mysteriöse Gabe gelüftet und ein zuvor ungeahnter Weg vor Violet aufgetan. Ich warte nun gespannt auf den dritten Teil!
Ich konnte die Bücher nicht aus der Hand legen, sie waren einfach und gut geschrieben, sodass man sich entspannt zurücklehnen konnte. Es war aber auch genügend Spannung vorhanden. Deswegen spreche ich diesen Büchern auf jeden Fall eine Empfehlung aus!

EURE HACHIDORI

Leserunde – „Selection – Die Krone“ von Kiera Cass – Fazit

Liebe Leser (innen),

vor ein paar Tagen hatte ich davon berichtet, dass ich die große Ehre erhielt, den letzten Teil von Selection vor Erscheinungsdatum zu schmökern und zu rezensieren.
Heute nun möchte ich euch mein Fazit nicht vorenthalten.

 

Die Selection-Reihe (1-3)
Bevor ich den letzten Teil der Reihe bewerte, möchte ich euch nochmal einen kurzen Überblick geben, worum es im Groben geht und ich versuche, euch so wenig wie möglich zu spoilern. 😉

Die ersten drei Bände drehen sich um America, ein Mädchen aus armen Verhältnissen. Die Gesellschaft ist in Kasten eingeteilt und es existiert eine Königsfamilie, die diese Gesellschaft regiert. Trotz dieser „Prinzessinnengeschichte“ spielt alles in einer recht modernen Welt.
America hat einen Kindheitsfreund, der einer anderen Kaste angehört und den sie liebt. Er wartet auf sein Einberufungsschreiben, weil er durch den Sold genug ansparen könnte, um America trotz Standesunterschiede zu heiraten.
Nun kommt es so, dass der Prinz der Königsfamilie im heiratsfähigen Alter ist und ein Casting abgehalten wird, an dem alle Mädchen des Landes teilnehmen können. Die Gewinnerin des Castings heiratet den Prinzen, die anderen Mädchen fahren heim, bekommen eine höhere Kaste und eine Art Preisgeld. Americas Kindheitsfreund besteht darauf, dass sie teilnimmt, damit er weiß, dass sie die Chance auf mehr Vermögen wenigstens genutzt hat. America möchte das nicht, lässt sich aber von ihm überreden, weil sie, falls sie überhaupt unter die Castingteilnehmer kommen würde, eine nicht unerhebliche Auslöse erhalten würde.
Es kommt wie es kommen muss, America wird ausgewählt, muss im Palast mit weiteren 34 Mädchen wohnen und um den Prinzen buhlen. Nur, dass America das gar nicht will.
Das Casting ist hart und irgendwann überschlagen sich nicht nur die Ereignisse, sondern auch Americas Gefühle…

Fazit (Band 1-3):
Diese drei Bände waren für mich wirklich eine wunderschöne, märchenhafte Liebesgeschichte.
Jedem Mädchen oder jeder Frau, die gerne eine richtig romantische, spannende Geschichte für zwischendurch möchte, empfehle ich diese Bände wärmstens. Sie lesen sich unglaublich gut und man fiebert wirklich mit America und dem Prinzen mit, ob sie ihre wahre Liebe finden.

Zusammenfassung und Fazit (Band 4-5):

Die anderen zwei Bände drehen sich dann nicht mehr um America und den Prinzen, der mittlerweile König ist, sondern um dessen Tochter. Auch sie muss das Casting durchleben, doch Eadlyn, so ihr Name ist anfänglich mehr ein Eisklotz und Trampel als eine romantisch veranlagte Prinzessin. Aus der unsympathischen Protagonistin wird allerdings nach und nach eine junge Frau, die zu sich selbst und zur Liebe findet.

Für mich eine der märchenhaftesten Liebesgeschichten der letzten Jahre.
Klare Leseempfehlung für romantisch veranlagte und gern schmachtende Leserinnen. (für Männer zu schnulzig)

EURE HACHIDORI

 

Merken

Leserunde – „Selection – Die Krone“ von Kiera Cass

Liebe Leser,

es ist nicht zu fassen! Ich habe schon wieder ein Buch für eine Leserunde gewonnen.
Auf der Seite lovelybooks.de sollte man ein Hochzeitskleid für die Protagonistin Eadlyn entwerfen und mit etwas Glück wählte die Jury den Entwurf und man bekam als Belohnung den letzten Teil der „Selection“-Reihe noch vor Erscheinungsdatum.
Regulär erscheint das Buch am 25. August in allen Buchläden.

Meinen Entwurf reichte ich mit folgendem Bild und folgender Erläuterung ein:

e4efe1e8-5ce4-43e9-8fb1-e1b4aaa380c9_hi

„Der obere Teil des Kleides soll enganliegend sein, weil Eadlyn weiß, wie gut sie aussieht. Das Oberteil hat kleine, leichte und durchsichtige Ärmel aus ganz dünnem Material, fast etwas elfenhaft. Auf dem Oberteil sind Stickereien/ Applikationen, aber nur an einigen Stellen.
Da Eadlyn ein Profi in Sachen Mode ist und gerne ausgefallene Sachen trägt, kombiniert sie im Rock des Kleides das klassische Märchen-Kleid-Design im hinteren Teil des Rocks, der eine lange Schleppe bildet. Im vorderen Teil hat sie sowas wie einen Mini-Faltenrock, allerdings aus dem gleichen majestätischen Material wie der hintere Teil. Über den kurzen Rock vorne fällt ein feiner und leicht glitzernder Tüll bis zum Boden, um ein komplett bodenlanges Kleid zu simulieren.
Der Clou am Rock ist neben diesem Tüll im vorderen Bereich auch die Raffung am Übergang von Oberteil zu Rock, die asymmetrisch um die Hüfte verläuft.

Abgerundet wird das Outfit durch ein Halsband mit leichten Borten im Farbton des Kleides und durch den Schleier, der an einem Diadem befestigt ist und aus dem gleichen Material wie der Tüll am Rock besteht.“

Das Buch

„Die große Liebe, das große Finale – darauf haben alle ›Selection‹-Fans gewartet!
Als das Casting begann, war Eadlyn wild entschlossen, sich nicht zu verlieben und keinen der Bewerber an sich heranzulassen. Doch nun muss sie sich eingestehen, dass einige von ihnen doch Eindruck bei ihr hinterlassen haben: Henri, der charmante Lockenkopf, und sein bester Freund Erik. Der aufmerksame und rücksichtsvolle Hale. Der selbstsichere und attraktive Ean. Und natürlich Kile, Eadlyns Lieblingsfeind aus Sandkastenzeiten, der sie zu ihrem Ärger immer wieder aus der Reserve lockt.
Sie alle haben es geschafft, einen Platz in Eadlyns Welt zu erobern. Aber wird es auch jemand in das Herz der Prinzessin schaffen?

Der 5. Band des internationalen Weltbestsellers – wunderbar romantisch und ein krönender Abschluss!“ – amazon.de

Mein erster Eindruck

Gestern wurde das gute Stück geliefert und ich musste sofort die ersten 77 Seiten lesen.
Die Stimmung ist bisher eher dunkel, mit vereinzelten kleinen Lichtblicken.
Mir fehlt noch ein bisschen die Romantik, aber da hoffe ich bis Ende des Buchs noch drauf.

Ihr dürft auf jeden Fall gespannt sein und wieder eine meiner Leserunden verfolgen! 🙂
Das Fazit kann nicht mehr lange auf sich warten lassen.

Mehr Infos zur Leserunde gibts HIER.

EURE HACHIDORI

Merken

Leserunde – S.I.N.O.N. von Dan T. Sehlberg

Liebe Leser,

ich darf euch unglaublicherweise schon wieder berichten:
Ich habe gewonnen!
Durch unfassbares Glück habe ich direkt nach meiner ersten Leserunde ein weiteres Buch auf lovelybooks.de gewonnnen!

Und zwar:
S.I.N.O.N. von Dan T. Sehlberg

Worum geht´s?

Hanna, die Frau des IT-Professors Eric Söderqvist, hat als Einzige die Infektion mit dem neuartigen Virus NCoLV überlebt. Angeblich steht die Biotechfirma Cryonordic in Uppsala kurz vor der Entwicklung eines Impfstoffs, doch die dafür benötigten Antikörper lassen sich nur aus Hannas Blut gewinnen. Eric hat Bedenken; es gibt beunruhigende Gerüchte über Cryonordic. Akim Katz, Deckname Sinon, wird in Israel festgehalten. Der langjährige enge Berater des israelischen Ministerpräsidenten war als Spion der Hisbollah enttarnt worden. Nach einer dramatischen Befreiungsaktion wird er auf eine Geheimmission geschickt. Doch Sinon sinnt auf Rache und gibt dem Projekt einen neuen, noch katastrophaleren Dreh. Eric erkennt, dass seine geliebte Hanna in großer Gefahr schwebt. Wer könnte da zu ihrem Schutz willkommener sein als die knallharte Mossad-Agentin Rachel Papo, die plötzlich im Haus der Söderqvists in den Stockholmer Schären auftaucht? Doch Eric weiß nicht, für wen Rachel wirklich arbeitet und wie skrupellos sie in Wahrheit ist.

Leserunde:

Ich freue mich riesig, dabei zu sein, hatte ich doch so gar nicht damit gerechnet, so schnell wieder eine Leserunde durchzuführen!
Die Beschreibung klingt interessant, oder? Ich bin sehr gespannt, wie das Buch so ist und freue mich, wenn es in den nächsten Tagen im Briefkasten liegt. ♥

EURE HACHIDORI

 

 

Merken

Buchtipp – „Das Paradies der Armen“ von Suzanna Jansen (2)

Liebe Leser,

vor ein paar Wochen informierte ich euch über meine erste Leserunde auf lovelybooks.de. (hier gehts zum Beitrag)

Heute möchte ich euch meine Zusammenfassung zur Leserunde und mein Fazit zum Buch präsentieren!

Das Buch schildert die Geschichte von Jansens Suche nach den Spuren ihrer Vorfahren und was sie dabei herausfand. Dabei werden die Schicksale der einzelnen Personen wie kleine Geschichten festgehalten und ins Verhältnis zum historischen Kontext gesetzt.
Eine spannende Zeitreise und interessante Familiengeschichte, die nicht nur schöne Erinnerungen zutage förderte.

Alle Beiträge zur Leserunde findet ihr hier.

FAZIT:
Am Anfang des Buches befindet sich ein Stammbaum in der Einleitung, der sich als roter Faden für das Werk von Jansen entpuppt.
Angefangen bei ihrem ältesten Vorfahren Tobias Braxhoofden bis hin zu Elisabeth wird über jede Generation ihre ganz eigene und persönliche Geschichte erzählt. Jansen schreibt nicht trocken, sondern persönlich. Die starke Aufgliederung des Buches zu den einzelnen Personen schafft Übersichtlichkeit. Viele Bilder veranschaulichen die Beschreibungen der Autorin. Auch wenn die meisten Ereignisse in der Familiengeschichte negativer Natur sind, hat das Buch am Ende einen positiven Nachhall. Es ist nicht nur interessant, einer Familiengeschichte zu folgen, sondern regt auch zum Nachdenken an.

Das Buch „Paradies der Armen“ ist etwas besonderes. Die Autorin schafft es, geschichtliche Fakten und persönliche Schilderungen miteinander zu verknüpfen. Man taucht ein in eine Familiengeschichte, begleitet die Mitglieder durch die Wirren des Lebens und bekommt selbst Lust, sich im Bereich der Ahnenforschung zu betätigen.
Sprachlich ist das Buch unanstrengend geschrieben, was für einen guten Lesefluss sorgt. Die Autorin versteht es diese Geschichte nicht trocken, sondern erlebbar zu schreiben. Die Schicksale machen betroffen, lehren aber auf eine eigene bestimmte Weise fürs Leben.

Dieses Buch ist nicht nur für Geschichtsinteressierte geeignet! Da ich selbst ein totaler Geschichtsmuffel bin, kann ich bestätigen, dass es durch die Schilderung persönlicher Schicksale so gar nicht trocken daherkommt. Wer sich für Ahnenforschung interessiert, findet hier ein Buch, das Lust auf eigene Nachforschungen macht!
Empfehlung!

EURE HACHIDORI

Merken

Buchtipp – „Das Paradies der Armen“ von Suzanna Jansen

Liebe Leser,

ich habe mich vor nicht allzu langer Zeit bei lovelybooks.de angemeldet und mich für ein paar Buchverlosungen beworben.
Nun darf ich verkünden:
Ich habe ein Buch gewonnen!

Meine erste Leserunde in der Geschichte wird das Buch „Das Paradies der Armen“ von Suzanna Jansen sein.
Mein erster Eindruck

Das Cover ist schlicht. Es ist ein Foto in Sepia von zwei Kindern, es erinnert an die Covergestaltung typischer geschichtlicher Erfahrungsberichte. Das Vorwort wurde von einem gewissen Geert Mak geschrieben, allerdings konnte ich im Buchzusammenhang noch nicht herausfinden, um wen es sich dabei handelt.
Im Vorwort werden kurz die geschichtlichen Ereignisse erläutert, die im Zusammenhang mit der Familiengeschichte von Jansen stehen. Sehr schön finde ich den Stammbaum der Familie Jansen am Ende des Vorwortes, da wird sich während des Lesens sicherlich öfter die Gelegenheit ergeben, nochmal nachzuschauen, um welche Generation es sich gerade handelt.

Gerade eben lese ich das erste Kapitel und sobald ich damit durch bin, werde ich euch meine Eindrücke schildern.
Ich kann schon soviel verraten:
Es ist ein sehr angenehmer und leicht zu lesender Schreibstil.

EURE HACHIDORI

Merken

Buchtipp – Klassiker der Weltliteratur von DUDEN

Liebe Leser,

hier kommt der nächste Buchtipp!
Es geht um:
„Klassiker der Weltliteratur“ von DUDEN.

Begegnung mit dem Buch:
Dieses Buch traf ich zum ersten Mal in einem Buchladen in Frankfurt und traute mich nicht, es sofort mitzunehmen. Es spukte aber seitdem in meinem Kopf herum und da der Weihnachtsmann alle Wünsche kennt… 😉
…lag es dann unter dem Weihnachtsbaum.

Das Buch:
„Klassiker der Weltliteratur“ ist eine Sammlung von Inhaltsangaben, wenn man es grob umschreiben möchte. Es versammelt die (laut Untertitel) Bücher, die man kennen muss. Zu jedem Werk gibt es Informationen zum Autor, insofern dieser bekannt ist sowie eine Inhaltsangabe und weiterführende Informationen. Die Infos zu Entstehungsjahr, Epoche und der ersten deutschen Ausgabe verstehen sich da von selbst.
Neben dem Gilgamesh-Epos enthält es auch Werke bekannter Autoren wie Charles Dickens oder Theodor Fontane.

Fazit:
Das Buch ist eine super Idee, nicht nur für Menschen, die sich für klassische Literatur interessieren, sondern auch für die, die Bücher einfach lieben. Es ist sehr interessant und man erfährt viel Neues, auch wenn man man die beschriebenen Werke kennen sollte. Praktisch finde ich dieses Buch auch, da man selten die Zeit hat, jedes der enthaltenen Werke selbst zu lesen bzw. auch nicht die Muße, da diese in teilweise schwieriger Sprache verfasst sind. Dieses Buch ist also wie eine Art Lexikon für Büchernarren und darf meiner Meinung nach in keinem Bücherschrank fehlen, weil es eine Art Basis der Literatur darstellt.

Einziger Wermutstropfen ist das mangelnde Lektorat des Buches. Schon auf den ersten zwei Seiten sind mehrere Fehler, von fehlenden Leerzeichen bis zu Dopplungen. Das stört erheblich den Lesefluss, der grade am Anfang sehr wichtig ist, um in das Buch zu finden.

Dennoch klare Leseempfehlung!!!

EURE HACHIDORI

Merken

Buchtipp – „Geschichten zum Nachdenken“ von Jorge Bucay

Hallo liebe Leser,

heute gibt es endlich mal wieder einen Buchtipp! Bedanken könnt ihr euch bei meiner lieben Bloggerkollegin Miss Boleana, der ich von diesem Buch vor nicht allzu langer Zeit erzählte und nun Lust bekam, es mit euch allen zu teilen!

Ich möchte euch dieses Mal „Geschichten zum Nachdenken“ von Jorge Bucay nicht nur empfehlen, sondern geradewegs ans Herz legen.

Begegnung mit dem Buch:
Dieses Buch hat für mich eine ganz besondere Bedeutung. Meine Brieffreundin, die ich mittlerweile seit 12 Jahren kenne, treffe ich jedes Jahr einmal. Vor vielen Jahren besuchte ich sie wieder einmal in einem wunderschönen Sommer und abends haben wir immer gemeinsam noch ein paar Zeilen gelesen. Dabei entdeckte ich in ihrem Buchschrank ein unscheinbares Buch in einem mausgrauen Einband. Es war nicht wirklich dick und auch sonst kein sonderlicher Augenschmaus, aber der Inhalt hat mich sofort entschädigt. Und jedes weitere Mal, wenn ich sie besuchte, habe ich weitergelesen. Irgendwann haben sich unsere Treffen woandershin verlagert, unser Leben sich verändert und ich habe mir das Buch selbst gekauft. 🙂

Der Autor:
Jorge Bucay ist kein Schriftsteller von Natur aus, er ist ein angesehener Psycho- und Gestalttherapeut. Seit einigen Jahren hat er sich vor allem im spanischsprachigem Raum bekannt, was damit zusammenhängt, dass er aus Argentinien stammt. Bevor er zum Beruf des Gestalttherapeuten kam, der ihn auf die Idee zu diesem Buch brachte, war er Schauspieler, Clown und Straßenhändler. Mittlerweile kommt auf diese Liste eben auch der Begriff Schriftsteller.


By Edward the Confessor (Own work) [GFDL or CC BY-SA 4.0-3.0-2.5-2.0-1.0], via Wikimedia Commons

Das Buch:
Das Buch „Geschichten zum Nachdenken“ ist das zweite Buch, welches Bucay schrieb. Es ist eine Sammlung von verschiedenen Geschichten, die er Patienten zur Lebenshilfe erzählte oder die er irgendwo auf der Welt aufschnappte und hilfreich fand. Man kann das Buch als einfaches Geschichtenbuch für Erwachsene lesen, seine Wirkung entfaltet es aber erst, wenn man sich jede Geschichte bewusst durch den Kopf gehen, die verschiedenen Moralen, Einsichten und Lebensweisheiten an sich herankommen lässt. Ganz unterschwellig werden hier Botschaften an den Leser gesandt, der manchmal langsam, manchmal wundersam erleuchtend eine Erkenntnis gewinnt.
Eine der vielen Geschichten handelt von einem Friedhof, auf dem Grabsteine mit niedrigen Lebensdaten stehen…der Reisende, der vorüberzieht, wundert sich darüber und fragt sich, warum so viele Kinder hier gestorben sind. Warum diese Geschichte eine nicht erwartete Wendung mit einer wichtigen Botschaft zur Lebensbejahung hat, solltet ihr unbedingt nachlesen!

Fazit:
Manche Geschichten entfalten erst nach Jahren eine Bedeutung, wenn sie auf das eigene Leben passen. Manche Geschichten mag man von Anfang an, andere werden erst später sympathisch. Die Einsichten, die man durch das Buch gewinnen kann sind einfach und doch nicht immer einfach sichtbar. Das Buch ist zwar philosophisch, aber garantiert kein Fachbuch, weswegen es bei jedem einen ganz persönlichen Platz im Bücherregal finden kann.
Ein Buch, was man zwischendurch und immer wieder lesen kann. Das ist auch die Eigenschaft, die ich an diesem Buch am meisten schätze. Es ist immer da, wenn man es brauch und immer wieder aktuell.
Diese Geschichten machen süchtig nach mehr und sind ungemein heilsam.
UNBEDINGT LESEN!!!

EURE HACHIDORI

Merken

Merken

Buchtipp – Liebesbriefe großer Männer und Frauen

Hallo meine lieben Leser da draußen!

Dieser Beitrag wird etwas für die Romantiker unter euch!
Heute möchte ich euch ein paar besondere Bücher vorstellen, die mich nachhaltig und immer wieder begeistern. Ich bin ein großer Fan von Liebesbriefen, vor allem historische Exemplare sind für mich eine Unterhaltung mit Schmachtgarantie.
Ich besitze drei Exemplare, die ich euch nun vorstellen möchte.

„Liebesbriefe großer Männer“ Band 1 – herausgegeben von Petra Müller und Rainer Wieland, PIPER Verlag

Dieses Buch ist veröffentlicht worden, weil die Hauptperson der Fernsehserie „Sex in the City“ ihrem Angebeteten aus diesem Buch vorliest. Ich habe die Serie nie gesehen, aber das Buch ist klasse!
es beinhaltet 44 Liebesbriefe, die Männer der Weltgeschichte an ihre Herzensdamen schrieben. Einer davon ist allerdings der Liebesbrief von den eben schon erwähnten Hauptpersonen aus der Serie „Sex in the City“.
Zusätzlich zu jedem Brief gibt es einen kleinen historischen Überblick über den Autor des Briefes und seine Liebe. Sehr interessant und ergreifen, denn man bekommt einen tiefen Einblick in die persönlichen Gefühle bekannter Persönlichkeiten und das über das Thema, was jeden Menschen bewegt: Liebe.
Enthalten sind auch ein paar Abbildungen der Liebenden.

„Liebesbriefe großer Männer“ ewig Dein, ewig mein, ewig uns – herausgegeben von Sabine Anders und Katharina Maier, marixverlag

Man könnte denken, dass sich die Liebesbriefe doppeln, tatsächlich gibt es einige Dopplungen, aber nicht zu viel und wer einmal den Liebesbriefen verfällt, liest sie ohnehin mehrmals. Hier finde ich die Gestaltung im Buch sehr schön. der Name des Liebesbriefautors mit Lebensdaten dient als Überschrift, danach folgt eine kurze Schilderung seiner Person und Liebschaften. Und danach folgt der Brief oder auch mehrere.
Wieder sehr lesenswert und interessant.
Enthalten sind hier wieder ein paar Abbildungen.

 

„Liebesbekenntnisse berühmter deutscher Männer und Frauen – 100 bewegende Briefe von Luther bis Rilke“ – herausgegeben von Paul Herrmann, Pawlak Verlag

Dieses Exemplar erwarb ich für 2 Euro in einem Wühltisch eines Antiquariats. Es war ein Glücksfund, hat sich aber wieder einmal gelohnt. Es ist ein sehr dicker Wälzer, enthält Porträts und originale Kopien von Texten oder Unterschriften unter den Briefen. Sehr schön, auch wenn es winzig gedruckt ist.
Unbedingt lesen! Vor allem, weil man etwas über deutsche Persönlichkeiten erfährt.
Fazit:
Wer Lust auf romantische Leseabende hat, findet wohl kaum eine bessere Lektüre als diese Bücher. Schmachtende Seufzer inklusive!

EURE HACHIDORI

 

Merken