Rezension – „Star Wars – Der vergessene Stamm der Sith“ von J.J. Miller

Meine lieben Leser,

nach einer sehr sehr langen Pause habe ich mich endlich dazu durchgerungen, mein Star-Wars-Leseprojekt mal weiter voranzutreiben. Dieses Mal habe ich den chronologisch zweiten Roman gelesen. Ich war sehr gespannt, ob mir dieses Buch besser gefallen würde, weil ich das erste Buch nur eher durchschnittlich fand.

| Werbung | unbezahlt |

ALLGEMEINES ZUM BUCH:

  • Titel: Star Wars – Der vergessene Stamm der Sith
  • Autor/in: John jackson Miller
  • Übersetzer/in: Andreas Kasprzak
  • Anzahl der Seiten: 512 Seiten
  • Verlag: Blanvalet Verlag
  • Ausgabe: 3. Auflage (2013)
  • Genre: Science-Fiction

INHALT:

Dieser Star-Wars-Band umfasst mehrere Geschichten. Diese können auch unabhängig voneinander gelesen werden, allerdings bauen sie sozusagen historisch aufeinander auf. Die Personen in den Geschichten haben aber trotzdem keine wirklich direkte Verbindung zueinander.

Die Ausgangsgeschichte berichtet, wie eine Sith-Crew mit ihrem Raumschiff ‚Omen‘ auf einem fremden Planeten abstürzt. Diese Planet ist nicht so weit entwickelt und kennt weder die Technik der Raumschiffe, noch die Macht, die die Sith beherrschen. Der Anführer der Crew, Yaru Korsin, nutzt diesen Umstand zusammen mit einer verstoßenen Einheimischen namens Adari Vaal aus. Sie überzeugen die Bewohner des Planeten, die Keshiri, davon, dass sie Gottheiten wären, die vom Himmel herabgestiegen wären. So baut sich der kleine Sith-Stamm ein eigenes kleines Imperium auf.
Der Leser begleitet nun neben Korsin und Adari auch weitere Sith wie Ori auf ihrem ganz persönlichen Weg im Zusammenhang mit dem Absturz der Omen und der Gesellschaft, die die Sith schufen. Später wird der Leser auch Zeuge des Schicksals zweier Keshiri, die auf einem anderen Kontinent leben und dem Angriff der Sith trotzen müssen.
Das Buch schildert viel Politik, Intrigen, wirft Fragen über die Sinnhaftigkeit des Wesens der Sith auf und bietet auch die ein oder andere Liebesgeschichte (die aber eher am Rande).

SCHREIBSTIL:

Der Stil von Miller kam anfangs recht schwerfällig daher und strotzte vor technischen Beschreibungen, was mir den Einstieg nicht gerade schmackhaft machte. Doch schon bald entpuppte der Autor sich als angenehmer Schreiber, der auf das Wesentliche fokussiert auch komplexe Zusammenhänge leicht verständlich darstellt.
An einigen Stellen fehlte mir zwar noch etwas mehr Detailgrad und ein wenig mehr Gefühl sowie Erklärungen, alles in allem war es aber ein sehr angenehmes Leseerlebnis.

FAZIT:

Alles in allem war ich sehr überrascht, wie gut mir das Buch doch gefallen hat. Die Bewertungen auf einschlägigen Portalen waren eher mäßig und ich muss sagen, dass ich diesen Meinungen oft nicht zustimmen kann. Ich denke, die Anfangshürde ist bei diesem Buch groß. Wenn man sich allerdings voll auf das Setting und die Charaktere einlässt, dann kann das Buch unerwartet viel Spaß machen. Mir hat es gefallen, dass es nicht so richtig Sci-Fi-mäßig war, sondern fast ein Bisschen Fantasy-Seefahrer-Feeling zwischendurch hatte. Auch dachte ich vorher, dass ich mit den verschiedenen Geschichten nicht klarkommen würde, aber diese haben sich super ergänzt.

Unerwartet gut! Der Anfang war etwas schwerfällig, aber danach konnten mich das Setting und die Charaktere abholen. Ich war richtig überrascht, wie viel Spaß mir das Buch am Ende gemacht hat. Vielleicht für eingefleischte Fans zu wenig Sci-Fi-Anteil durch den Verlust des Raumschiffes. Ich mochte es.

BEWERTUNG: ♥♥♥♥♡


BEWERTUNGSKATEGORIEN:

Handlung: ♥♥♥♥♡
Emotionen: ♥♥♥♡♡
Science-Fiction: ♥♥♥♥♡
Charaktere: ♥♥♥♥♡
Sprache/Schreibstil: ♥♥♥♥♡

Gesamtwertung = 3,8


Wer sich für Star Wars interessiert, wird wissen, dass es unzählige Bücher und Comics aus diesem Universum gibt. Ich hatte irgendwann die fixe Idee, alle Romane zu lesen, die mit Star Wars zu tun haben. Ich halte mich dabei an die zeitliche Chronologie. In anderen Quellen wird noch zwischen den Legends-Romanen und den Kanon-Romanen unterschieden. Ihr dürft mir Glück wünschen bei diesem galaktischen Unterfangen. 😉


Bis bald,
EURE HACHIDORI

Ein Gedanke zu “Rezension – „Star Wars – Der vergessene Stamm der Sith“ von J.J. Miller

Kommentar verfassen (Sie erklären sich dadurch mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.