Pangasiusfilet im Eimantel – Einfach und lecker (2)

Nachdem ich vor langer Zeit mal erwähnt hatte, dass ich ein Fan von schnellen und einfachen Gerichten bin, die nicht viel Schnickschnack beinhalten, habe ich ein Gericht gefunden, was ich gern mit euch teilen möchte, weil es wirklich recht einfach ist, man nicht viel benötigt und es wirklich lecker ist.
Es ist ein Gericht für Fischliebhaber 🙂

„Pangasius im Eimantel“

fertig-serviert

Was ihr dafür braucht: (für 1-2 Personen)
Der Fisch:– 1-2 Pangasiusfilets, je nach Bedarf und Größe, pro Person 1-2 Filets (ich habe eingefrorenes aus nachhaltiger Fischerei verwendet oder man kauft es, soweit möglich frisch)
– Pfeffer, Salz
– 1-2 TL Zitronensaft (am besten frisch gepresst)
– 2 EL Mehl
– 1 Ei
– 1 EL Öl
– ca. 20g Butter
( und zum Dekorieren eventuell Zitronenscheiben und Petersilie)

Die Beilagen:
– Kartoffelbrei, wahlweise auch Salzkartoffeln (3-4 Kartoffeln pro Person)
– Brokkoli, wahlweise auch Spinat oder anderes Gemüse

Das Rezept:
Da ich davon ausgehe, dass jeder von euch Kartoffelbrei und auch Brokkoli hinbekommt, widmen wir uns dem Fisch. Eine Anregung für Kartoffelbrei gibt es in meinem Beitrag „Einfach und lecker (1)“.
Der Fisch sollte nach den Angaben auf der Packung aufgetaut werden, wenn er gefroren ist. Danach sollte er mit Wasser abgespült und trockengetupft werden.
Im nächsten Schritt wird das Filet von beiden Seiten mit dem Zitronensaft, Pfeffer und Salz gewürzt. Macht das nach Belieben, ich habe es schön damit eingerieben.
Stellt euch nun 2 Teller bereit. Einen mit dem Mehl und einen mit einem verquirlten Ei. Erhitzt das Öl und die Butter zusammen in einer Pfanne (denn wie ich erfahren durfte, sorgt das dafür, dass die Butter nicht so schnell anbrennt, man aber trotzdem einen tollen Geschmack erzielt). Der gewürzte Fisch wird nun mit beiden Seiten in das Mehl gelegt, überschüssiges Mehl wird abgeklopft. Danach zieht ihr den Fisch durch das verquirlte Ei (auch von beiden Seiten!!!) und legt ihn in das heiße Fett in der Pfanne. Stellt den Herd nun runter, mittlere Stufe oder so. Bratet beide Seiten so um die 3 Minuten an. Achtung! Das kann natürlich variieren, wenn der Fisch noch nicht ganz aufgetaut war oder das Filetstück größer ist. Also achtet darauf, dass der Eimantel goldbraun ist und vielleicht stecht ihr mal mit einer Gabel oder Rouladennadel rein, um zu schauen, ob alles durch ist.

fischi
Und danach könnt ihr auch schon servieren!
Ich habe ein wenig Petersilie über den Fisch gestreut und frische Zitronenscheiben dazugelegt.
Für die nicht wirklich aufwendige Zubereitung ist es ein wirklich leckeres Gericht!
GUTEN APPETIT!

brokkolli

EURE HACHIDORI

Japan – Die kleine Lehrstunde ~ Sushi, Sashimi und Tempura ~

Japan-kleine_Lehrstunde

Was verbindet die Menschen wohl am meisten?
Richtig! Das Essen! Denn Liebe geht bekanntlich durch den Magen. Außerdem sind alle doch viel besser drauf, wenn sie gut gegessen haben.
Und aus diesem Grund werde ich in dieser Kategorie auch über japanisches Essen schreiben. Das besteht nämlich längst nicht nur aus Sushi, um der gängigen Meinung gleich mal entgegenzuwirken.

SUSHI & SASHIMI
Deshalb sei zu Sushi nur gesagt: Dem Einen schmeckt es, dem anderen nicht. Es besteht aus gekochten Reis, getrockneten Algenblättern und wahlweise Gemüse, Ei, Fisch oder auch mal etwas Frittiertem im Inneren. Es gibt einfach so viele Varianten, dass für jeden was dabei ist! Und auch den Zweiflern dürfte das doch genügen!? Denn das häufigste Argument ist, dass roher Fisch nicht gegessen werden will. Außerdem kann der Geschmack des rohen Fisches ganz toll abgetötet werden. Durch das scharfe Gewürz Wasabi! Es ist scharf, aber unheimlich lecker. Und zum Neutralisieren des Geschmacks werden ja außerdem noch eingelegte Ingerstückchen serviert.
Sashimi ist dann der rohe Fisch ohne alles. Das wäre allerdings auch für mich nichts. 😉

Nun also zu meinem ersten richtigen Thema, welches wohl weniger Leute kennen dürften (außer die Experten):

TEMPURA
Tempura ist immer etwas Frittiertes. Egal was…ob Fisch, Meeresfrüchte, Gemüse, Kräuter…eigentlich so gut wie alles haben die Japaner mal frittiert. Und wenn es dann in diesem lockeren Teig dampfend vor dir steht. Hmmm… lecker.
Manchmal werden diese frittierten Leckereien auch IN ein normales Sushi integriert. Erst letztens konnte ich in den Genuss davon kommen und ich muss sagen: Es hat mich überzeugt. Das ist echt mein Geheimtipp!

EURE HACHIDORI