Rezension – „Das Lied der Sonne“ von Jennifer Wolf

Hallo meine lieben Leser,

Dieses Buch wollte ich unbedingt lesen, weil ich bereits die Jahreszeiten-Reihe der Autorin gelesen habe und diese wirklich sehr gut fand. Ihr Stil hat mir besonders gut gefallen und das Worldbuilding hatte mir echt richtig gut gefallen. Von „Das Lied der Sonne“ versprach ich mir daher ein ähnliches Leseerlebnis. Wie es mir gefallen hat, könnt ihr im Folgenden nachlesen!

| Werbung | Rezensionsexemplar |

20200331_161501-025044183272808768582.jpeg

ALLGEMEINES ZUM BUCH:

  • Titel: Das Lied der Sonne
  • Autor: Jennifer Wolf
  • Anzahl der Seiten: 397 Seiten
  • Verlag: Carlsen Verlag
  • Ausgabe: 1. Auflage (2020)
  • Genre: Romantasy

INHALT:

„Ich wende mein Gesicht der Sonne zu, dann bleiben die Schatten hinter mir.“
– Kanani in „Das Lied der Sonne“ von Jennifer Wolf, S. 20 –

Lanea lebt in Palilan, einem paradiesischen Strandidyll. Dort ist sie Teil einer ganz besonderen Stammesgemeinschaft, den Palilos, die im Rest des Landes zu unrecht als Wilde verschrien sind. Ihr Volk ist weltoffen, tolerant und Lanea ist die beste Freundin und Gefährtin der Häuptlingstochter Kanani. In anderen Ländern wäre ihre Stellung vergleichbar mit einer Zofe, hier in Palilan sind jedoch alle Menschen gleich. Alle singen das Lied der Sonne und tanzen gemeinsam im Sonnenuntergang am Meer.
Der Großkönig, der über alle Länder – auch Palilan – herrscht und somit die Länder eint, stirbt. Deshalb muss sein Sohn eine Frau heiraten, damit er seine Nachfolge antreten kann. Nur ein verheirateter König darf über das Reich herrschen. Doch die restlichen Mitgliedsstaaten sind längst nicht so paradiesisch wie Palilan und so beschließt der Häuptling, seine sanftmütige Tochter zu beschützen und stattdessen Lanea an ihrer Stelle zur Brautschau des neuen Königs zu schicken. Lanea nimmt diese Herausforderung an und trifft am Hof nicht nur auf die unterschiedlichsten Charaktere, sondern lüftet auch ein Geheimnis, von dem sie nichts ahnte.
Der Großkönig bringt außerdem ihr Herz durcheinander, obwohl diese Liebe nicht existieren darf.
Lanea sieht sich schließlich nicht nur den Widrigkeiten und Bedrohungen am Hofe ausgesetzt, sondern muss letztendlich für das Wohl des gesamten Landes kämpfen.

Diese Handlung bildet den Rahmen und das Potenzial für eine großartige Geschichte. Leider wurde diese Stärke hier nicht ausgenutzt und eines der markantesten Dinge, was mir hier gefehlt hat, war die Entwicklung der Protagonisten. Lanea gefiel mir tatsächlich am Anfang der Geschichte am allerbesten. Da war sie willensstark, unabhängig und vernünftig. Im Laufe der Geschichte wurde sie für mich immer farbloser, verlor ihren Glanz und vor allem ihre Vernunft. Sie war am Ende geradezu verblendet und fokussiert auf Dinge, die ihr am Anfang zuwider gewesen wären. Natürlich hat sie eine Entwicklung durchgemacht – allerdings eine schlechte. Für mich waren es leider stets Rückschritte.

Auch Aaren, der hier als männlicher Gegenpart in die Geschichte eingeführt wird, war für mich einfach nur da. Er war von Anfang an ein sehr undurchsichtiger Charakter, der für mich zu wenig Konturen hatte. Sein Gemütszustand von leidend bis gleichgültig war auf Dauer etwas anstrengend und leider hat er über den Verlauf der Geschichte kein bisschen an Stärke gewonnen. Wenn ich seinen Charakter beschreiben müsste, würde ich sagen, dass er keinen hat. Da war weder Rückgrat noch Romantik oder irgendein anderes Gefühl, was er für mich authentisch ausgestrahlt hätte. Leider blieb auch dieser Charakter sehr blass.

Einige der Nebenfiguren jedoch waren sehr liebenswert und einzigartig herausgearbeitet. Diese bekamen jedoch nicht genug Raum, um ihren Charme gänzlich zu entfalten. Und leider muss ich sagen, dass mir ein paar spannende Protagonisten besser gefallen hätten als diese vielen, teilweise auch unnötigen Nebencharaktere.

Der Einstieg in das Buch fiel mir unglaublich leicht, ich habe in letzter Zeit selten so gut in eine Geschichte hinein gefunden. Das war aber leider auch schon alles. Der Rest der Geschichte konnte mich nicht sonderlich fesseln, sie plätscherte bis kurz vor Ende vor sich hin, ohne dass etwas Nennenswertes passiert wäre. Intrigen, Wendungen und Spannung, die ich hinter vielen Geschehnissen erwartete, wurden leider nicht umgesetzt und so war ich am Ende ziemlich enttäuscht von der Eintönigkeit. Kurz vor Ende werden dann ziemlich viele außergewöhnliche Ereignisse aneinandergereiht, die allerdings keinen Bezug zum Rest der Geschichte hatten. Insgesamt muss man leider sagen, dass der Geschichte der rote Faden fehlte und ich so keine Verbindung zur Story finden konnte.

Ein großer Kritikpunkt für mich ist der fehlende Fantasy-Anteil. Da das Buch im Genre „Romantasy“ angesiedelt ist und auch als „Romantasy-Highlight“ beworben wird, habe ich da eindeutig etwas anderes erwartet. Die Wahrheit ist aber, dass es zwar in einer fiktiven Welt spielt, diese sogar hierarchisch und auch gesellschaftlich in Teilen an das Mittelalter erinnert. Das wird mit ein paar modernen Aspekten (Toleranz der Palilos) gepaart. Jedoch sind hier bis kurz vor dem Ende keinerlei magische, übernatürliche oder märchenhafte Elemente vorhanden, die dieses Genre auszeichnen. Es gibt weder Zauberer oder besondere Wesen. Und damit ist mir der Fantasy-Anteil doch wirklich zu gering. Erst am Ende gibt es eine einzige Szene, in der dann etwas übernatürliches eingewoben wird, was dann aber auch eher erzwungen wirkt und wieder keinen richtigen Bezug zum Rest des Buches hat. Das fand ich sehr schade. So kurz vor Ende war das für mich nicht mehr nötig.
Weiterhin erwarte ich von einem Buch im Bereich „Romantasy“ auch einiges mehr an Romantik, als es hier der Fall war. Es gab bis zum ersten Kuss einfach so wenige Momente (vielleicht 3 oder 4), in denen sich die Personen wirklich unterhalten haben, dass ich die Entwicklung der Liebesgeschichte als sehr unauthentisch empfand. Auch das Verhalten in den wenigen Situationen war nicht geprägt von Romantik, sondern von Zurückweisung und Unklarheit über die gegenseitigen Gefühle. Das ist okay, war hier aber für mich einen Tick zu viel, da sich die Beziehung überhaupt nicht aufbauen konnte. Somit war für mich bis zum Ende die Liebesgeschichte nicht nachvollziehbar.

Gepaart hat sich diese fehlende Romantik leider auch mit sehr unausgereiften Dialogen, die sich mit teilweise im Sinn nicht erschlossen haben. Die Reaktionen der Gesprächspartner waren für mich öfter nicht greifbar und sehr unlogisch, was mich nachhaltig frustriert hat.

Mir persönlich gab es in diesem Buch auch etwas zu viele Diskriminierungsthematiken. Es war ein bunter Strauß davon. Sowohl Diskriminierung von Frauen, von Hautfarben als auch von sexuellen Orientierungen waren vorhanden und wurden kritisiert. Leider wurde mir das Ganze zu wenig ausgearbeitet. Ohne Zweifel sind dies wichtige Problematiken, die angesprochen werden müssen – ich möchte allerdings anmerken, dass ein Einzelband dafür einfach eine zu kleine Bühne bietet und für mich wirkte es dadurch schnell überfrachtet. Außerdem muss ich sagen, dass die pure Erwähnung mehrerer homosexueller Affären, ohne dass diese näher beleuchtet werden, für mich zu plakativ sind. Als oberflächlich behandelter Nebenschauplatz geht mir sowas schnell auf die Nerven. Es wirkt dann so, als wenn es einfach nur erwähnt wird, um den Zeitgeist zu treffen.

Abschließend muss ich sagen, dass das von vielen Lesern benannte offene Ende für mich nicht existent war. Das Ende ist aus meiner Sicht nicht offen, sondern klar abgeschlossen. Sicherlich ist ein kleiner Ausblick auf die Zukunft möglich, aber in welchem Buch ist das nicht so? Ein offenes Ende ist in meinen Augen jedenfalls etwas anderes.

SCHREIBSTIL:

„Angst ist ein mächtiges Instrument. Sie lässt Menschen zu Tieren werden und Dinge tun, die sie bei gesundem Verstand niemals machen würden.“ – Kimo in „Das Lied der Sonne“ von Jennifer Wolf, S.113

Der Schreibstil der Autorin ist etwas Besonderes, wie ich finde. Schon bei ihren vorhergehenden Büchern musste ich feststellen, dass er sich sehr flüssig liest, jedoch so gehaltvoll ist, dass die Seiten nicht gerade dahinfliegen. Das hatte mich jedoch nie gestört, weil jede Seite so viel Inhalt zu bieten hatte und es nicht langweilig wurde. In diesem Buch ist es ähnlich gewesen. Leider änderte sich das ab circa der Hälfte der Geschichte. Irgendwann empfand ich den Stil dann leider als zäh und schwerfällig und es waren leider einige Längen im Buch vorhanden, die jeweils nicht in einem Höhepunkt gipfelten, sondern die Geschichte gefühlt in die Länge zogen. Oft wurden Dinge thematisiert, die keinen Mehrwert für die Geschichte brachten und ein roter Faden war leider auch nicht vorhanden. Zudem wurden einige Formulierungen so oft genutzt, dass es den Texten an Variation fehlte. Leider ging dadurch extrem viel Gefühl verloren und die gewünschte Aussage ging dadurch verloren.

Das vorliegende Buch wurde in der Ich-Perspektive aus Sicht der Protagonistin geschrieben.

FAZIT:

„Das sind harte Zeiten. Für niemanden gibt es einen perfekten Weg.“ – Annabelle in „Das Lied der Sonne“ von Jennifer Wolf, S. 281

Sehr gut gefallen hat mir die Idee des Urvolks, die sogar eine eigene Sprache sprechen und für die eigene Worte erfunden wurden. Das war ein klarer Pluspunkt, weil das Südsee-Feeling und die Details in Laenas Heimat einfach atemberaubend schön waren und durch ihre Friedlichkeit bestochen haben.

Wie ihr oben schon lesen konntet, gab es für mich aber eine ganze Reihe Kritikpunkte. Zusammenfassend muss ich sagen, dass die versprochenen Wendungen und Intrigen schlichtweg nicht vorhanden waren. Es war ziemlich schnell ersichtlich, wer gut und böse war. Es war sogar so, dass man hinter der guten Fassade oft eine Intrige oder Wendung vermutete – die dann einfach nicht eintraf. Es könnte so beschrieben werden, dass das Buch unvorhersehbar war, allerdings auf eine ungute Weise. Vieles wirkte mir zudem sehr konstruiert und mir fehlte der rote Faden.

Ein Buch, was sein Potenzial nicht ausgeschöpft hat. Erzwungen konstruierte Geschehnisse, Logikfehler und ein fehlender roter Faden trübten das Leseerlebnis. Fantasy und Romantik waren zu wenig vorhanden – die Charaktere zeigten sich zu blass. Aus diesem Grund leider kein Highlight für mich!

BEWERTUNG: ❤❤♡♡♡

Bis bald,
EURE HACHIDORI

4 Gedanken zu “Rezension – „Das Lied der Sonne“ von Jennifer Wolf

  1. Dailythoughtsofbooks schreibt:

    Liebe Sani,
    ich blogge nach einer ewig langen Pause seit ein paar Wochen wieder und habe mir bestimmte Teile meiner Seite nochmal genauer angeguckt, immerhin ist seit 2017 nicht viel passiert. Da habe ich dich unter ganz vielen meiner Beiträge entdeckt und musste doch mal direkt vorbeisehen. Richtig, richtig schöner Blog und direkt zur Blogroll hinzugefügt! Du rezensiert auch sehr viele Bücher, die auf meiner WuLi sind.
    Unter anderem vor wenigen Tagen „Das Lied der Sonne“, der Klappentext hat mich einfach umgehauen und die Autorin mag ich auch ganz gerne. Nach deiner Rezi denke ich aber lieber noch ein drittes Mal nach, ob ich es mir kaufe. Ich habe mir schon viel Fantasy erhofft und Romantik ist mir bei solchen Bücher auch sehr wichtig. Schade, dass das gefehlt hat.
    Aber eine sehr schöne Kritik.
    Alles Liebe,
    Emmi

    Gefällt 1 Person

    • Sani Hachidori schreibt:

      Hallo Emmi,

      wow – danke, für deine Worte, das ist so lieb von dir! Ich freue mich immer sehr, wenn jemandem mein Blog gefällt und vor allem, wenn die Rezensionen wirklich jemandem helfen bzw. die Kritik als „gut geschrieben“ bezeichnet wird. Ich finde, es ist wirklich nicht leicht, ein Buch zu kritisieren, was man mögen wollte und dann alles auf den Punkt zu bringen, ohne die Sachlichkeit zu verlieren.

      Danke, für das Hinzufügen zu deiner Blogroll, das ist für mich immer eine ganz besondere Ehre!

      Ich habe mich in den letzten Jahren wenig mit Ruhm bekleckert, wenn es um Kommentare auf anderen Blogs geht. :/ Ich weiß auch nicht, warum ich das einfach nicht mehr hinbekomme. Ich nehme mir das jedes Mal so fest vor, mal wieder durch all die tollen Seiten zu schauen – ich hoffe, dass ich das echt wieder mal regelmäßig mit einbauen kann, denn es war auch echt toll, zu sehen, was so bei den anderen los ist. Dazu muss sich mein Leben 1.0 jetzt erstmal wieder beruhigen.

      Es freut mich sehr, dass du hier her gepurzelt bist. 🙂 Und danke, für deinen Kommentar!

      Ganz liebe Grüße,
      Sani

      Gefällt 1 Person

      • Dailythoughtsofbooks schreibt:

        Liebe Sani,

        es ist schön zu lesen, wie sehr du dich über meine Worte freust. Ich mag deinen Blog wirklich gern und bin sehr froh, ihn wiederentdeckt zu haben! Ich seh’s genauso mit der Kritik, – es ist nicht leicht, ein Buch zu kritisieren und sachlich zu bleiben vor allem, wenn man es doch so gern mögen wollte. Ich habe jetzt letztens Spark von Vivien Summer beendet und hadere seit einer Weile, ob ich einen Rant schreiben soll oder nicht.
        Und das Hinzufügen auf meiner Blogroll war für mich nach 3 Beiträgen von dir selbstverständlich. 💛

        Ich kann beim Lesen deines 2. Absatzes zu den Kommentaren nur stark nicken. Deswegen bin ich unter anderem auch in die lange Blogpause gegangen, weil ich es einfach nicht hinbekommen habe, auf anderen Blogs zu kommentieren, obwohl ich es mir immer so fest vorgenommen habe. Jetzt bin ich aber motivierter denn je und hoffe, dein Leben 1.0 beruhigt sich schnell wieder, sodass du ebenfalls die Motivation findest.

        So, das war eine lange Antwort!

        Hab einen schönen Abend,
        Emmi

        Gefällt 1 Person

      • Sani Hachidori schreibt:

        Hallo Emmi,

        nochmals Danke für deine lieben Worte. Mein Leben 1.0 kommt immer mit neuen Wendungen um die Ecke, wenn ich denke, jetzt wirds mal. Aber vielleicht ist das normal und ich muss mich daran gewöhnen!?

        Ich bin einfach froh, dass ich es wenigstens wieder schaffe, regelmäßig Beiträge zu schreiben. Das war die letzten Jahre ja auch zu kurz gekommen. Letztes Jahr war da sozusagen mein Comeback.

        Schön, dass du hierher gefunden hast!

        Bis bald,
        Sani

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen (Sie erklären sich dadurch mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.